FAQ Segeltörn

Hier findest du Antworten auf Fragen zu deinem Törn!

A

Abendprogramm

Ist je nach Teilnehmer sehr unterschiedlich und kann von gemütlichem Zusammensitzen mit guten Gesprächen auf dem Boot , früh zu Bettgehen bis Party in einem Hafenstädtchen alles dabei sein.

 

Abfall

Den Abfall entsorgen wir jeweils, wenn wir in einem Hafen sind. Alles was nicht aus der Natur kommt, gehört nicht ins Meer.

 

An- und Abreise

Wir treffen uns am Samstag dem ersten Törntag um 16.30 Uhr in der Marina.

Am Freitag sind wir um ca. 16.00 Uhr in der Marina. Dein Retourflug kannst du ab 18 Uhr planen. Es besteht die Möglichkeit eine weitere Nacht, bis Samstag 8 Uhr, auf dem Schiff zu bleiben.

 

Ämtliplan

Für allgemeine Bordbelange wie Kochen, Abwaschen, Einkaufen etc. wird ein Ämtliplan erstellt.

 

B

Bettwäsche

Ist vorhanden. Wer gerne draussen schlafen möchte, bringt je nach Saison einen Schlafsack mit.

 

Bordkasse

Mit dieser bezahlt die Crew Essen/Trinken an Bord, Hafen-/Bojengebühren und Diesel. Die Einlage in die Bordkasse ist von jedem Crewmitglied am ersten Törntag vor Ort in Landeswährung und Bar zu tätigen, der Skipper ist von Einlagen befreit. Über die Einnahmen und Ausgaben wird Buch geführt.

 

C

Cabine

Eine Cabine (Zimmer) besteht in der Regel aus zwei Kojen. Eine Doppelkoje ist in der Regel ca. 140 cm breit. 

 

D

 

E

Einkauf

Am Samstag tätigt die Crew gemeinsam den ersten Einkauf für das Bunkern des Segelschiffs, dabei können Wünsche/Vorlieben eingebracht werden.

 

F

Frottewäsche

Ein Badetuch liegt pro Person auf dem Schiff bereit.

 

Frühstück 

wenn immer möglich frühstücken wir während des Törns an Deck. Am Abreisetag ist es angenehmer einen Kaffee und ein Croissant in einem nahegelegenen Kaffee zu geniessen.

 

G

 

H

Handy

Netzabdeckung ist in Küstennähe vorhanden. Roaming Gebühren beachten.

 

I

 

J

 

K

Koffer

sind unpraktisch, da schwierig verstaubar. Besser sind faltbare Reisetaschen.

 

Kojenaufteilung/Schlafplatzeinteilung

ist Sache der Teilnehmer. Grundsätzlich erhält jeder 1 Schlafplatz in einer Zweierkabine. Bei Unausgeglichenheit zwischen Weiblein und Männlein kann es eine gemischte Kabine geben.

 

Kochen

Sofern keine Hostess gebucht wurde, erledigt die Crew allgemeine Bordbelange wie Kochen gemeinsam. In der Regel wird ein Ämtliplan erstellt.

 

L

Landschuhe

Wir legen Wert darauf, dass zwischen Schuhen, die an Bord getragen werden und solchen für ans Land unterschieden wird, um mögliches Hineintragen von Ungeziefer und zusätzlichem Dreck zu vermeiden.

 

M

Meilen

In einer  Woche werden wir ca. 120-150 Seemeilen machen.

 

Meilenbestätigung

Sehr gerne bestätigen wir am letzten Törntag die gesegelten Meilen. Für die dafür benötigten Unterlagen sowie die Eintragungen ist jeder selber besorgt. Nachträgliche Bestätigungen werden verrechnet.

 

Mithilfe segeln

ist kein Muss. Wir freuen uns jedoch über alle, die in dieser Woche gerne etwas über Theorie und Praxis des Segelns  lernen wollen.

 

Motor vs Segeln

Wenn immer möglich versuchen wir zu segeln, so dass es Spass macht. Bei schwachen Windverhältnissen kann es sein, dass wir auch längere Strecken unter Motor fahren. Dies ist jedoch von Gebiet und Saison abhängig.

 

 

N

Nacktbaden

Ist erlaubt mit gegenseitiger Rücksicht und so dass es allen wohl ist. Bei  Hafenein- und ausfahrt halten wir uns an die Seemannschaft und tragen T-Shirts und Hosen.

 

Nasszellen

sind an Bord von Weiblein/Männlein gemischt genutzt.

 

O

Outdoorschlafen

ist immer möglich. Ein mitgebrachtes Mätteli und/oder Schlafsack machen es bequemer.

 

P

Packen

Kleider etc. in einsehbaren Säcken zu verpacken, ist sehr praktisch und hilft die Übersicht zu behalten.

 

Platzverhältnisse

jeder hat 1 Schlafplatz und wenig Stauraum für seine persönlichen Utensilien in seiner Kabine. 

 

Q

 

R

Routenwahl

wird in Absprache mit den Teilnehmern unter Berücksichtigung von Wind und Wetter gewählt.

 

S 

Seekrankheit

gibt es zwar, kann aber sehr gut umgangen werden mit einigen Tricks und Kniffs, die wir drauf haben. Wichtig ist, dass wir über die Anfälligkeit Bescheid wissen und bei dem kleinsten Anzeichen informiert werden.

 

Segelkenntnisse

Du brauchst keine Vorkenntnisse. Wir freuen uns, wenn du motiviert bist in dieser Woche etwas übers Segeln zu lernen und gerne aktiv am Segelalltag teilnimmst.

 

Segeln vs. Motor

Wenn immer möglich versuchen wir zu segeln, so dass es Spass macht. Bei schwachen Windverhältnissen kann es sein, dass wir unter Motor fahren. Dies ist jedoch von Gebiet und Saison abhängig. 

 

Sicherheit

steht an oberster Stelle und wird, wenn nötig über alles gestellt.

 

Skipper

ist der Chef, wenns ums Segeln geht und bringt Erfahrung zum Leben auf dem Meer mit. Er ist zwar rund um die Uhr dabei, braucht aber auch mal seine Zeit für sich.

 

Strom 

Auf dem Schiff haben wir  12V Steckdosen zur Verfügung.

Handy laden ist deshalb hauptsächlich möglich, wenn wir in einem Hafen nächtigen und am Landstrom sind.

 

T

Transfer

organisieren wir gerne für Dich. Bitte setz Dich frühzeitig mit uns in Verbindung.

 

U

 

V

Vegetarier

Beim gemeinsamen Kochen an Bord ist es kein Problem mit ein bisschen Flexibilität auf individuelle Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. In den südlichen Destinationen werden auf den Speisekarten oft nicht separat Vegetariergerichte angeboten.

 

W

Wasser

ist auf dem Schiff Mangelware. Ausgiebiges Duschen ist in den Häfen möglich.

 

WC

sind an Bord von Weiblein/Männlein gemischt genutzt.

Nur was durch den Körper hindurch ist, darf ins WC (kein WC-Papier, Binden etc.).

 

Wifi

ist in den meisten Häfen vorhanden. 

 

Wind/Wetter

versuchen wir bestmöglichst im Voraus zu checken und so unser Tagesprogramm danach zu richten. Unvorgesehenes kann vorkommen.

 

X

 

Y

 

Z

Zusammenleben

Gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt machen es sehr viel einfacher und helfen über die eher bescheidenen Platzverhältnisse hinweg.


Willst du unseren Newsletter erhalten? Registriere dich unten: